Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Trauer um Ehrenlöschzugführer Werner Luckey

Nachruf

Die Freiwillige Feuerwehr Büren, Löschgruppe Weiberg-Barkhausen, trauert um

Werner Luckey

Mitglied der Ehrenabteilung und Ehrenlöschzugführer des Löschzuges 2 der Freiwilligen Feuerwehr Büren, sowie allseits bekannter und geschätzter Bürger Weibergs, der am 01. Februar 2018 verstorben ist.

Schon früh stellte er sich in den Dienst der Gemeinschaft und übernahm Vorstandsaufgaben in mehreren Vereinen Er arbeitete im damaligen Vorstand der DJK Weiberg und war aktiver Fußballer, zuletzt in der AH-Abteilung des FC Grün-Weiß Weiberg. 18 Jahre war er im Vorstand des Heimatschutzvereins. Aufgrund seiner Verdienste wurde er in der Generalversammlung 1996 zum Ehren-Leutnant ernannt.

Sechs Jahre engagierte sich Werner Luckey im Kirchenvorstand der Katholischen Pfarrgemeinde Weiberg. Zwei Wahlperioden war er vor der kommunalen Neugliederung Mitglied im Gemeinderat. Als ständiger Teilnehmer der Weiberger Ortsrunde war sein Rat sehr geschätzt.

Bereits 1958 war Werner Luckey Mitglied in der Feuerwehr Weiberg. 1975 wurde ihm die Aufgabe des örtlichen Löschgruppenführers, 1986 die Funktion des Löschzugführers des 2. Zuges der Freiwilligen Feuerwehr Büren übertragen.

Der in Weiberg 1979 erstmalig nach der kommunalen Neugliederung im Altkreis Büren durchgeführte Kreisfeuerwehrverbandstag geht auf seine Initiative zurück. Werner absolvierte als erster Feuerwehrmann in Weiberg 1981 seinen Brandmeisterlehrgang an der Landesfeuerwehrschule in Münster. Unmittelbar mit seinem Namen verbunden ist das 1987 eingeweihte Feuerwehrgerätehaus Weiberg sowie die Beschaffung des Löschgruppenfahrzeuges LF 8 in 1991. Bezirksbrandmeister Wischer überreichte ihm 1992 aufgrund seiner Verdienste das Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber. Nach fast 22-jähriger engagierter Tätigkeit als Löschgruppenführer gab er sein Amt 1996 an Hans-Werner Münster weiter und wurde zum Ehrenlöschzugführer ernannt.

Werner Luckey war von 1966 beim Munitionszerlegebetrieb des Landes NRW in Ringelstein tätig. Er war seit 1977 Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande.


«

Übersicht

»

Neue Webseite erstellt

weitere Informationen

Notfallhelfergruppe

weitere Informationen

Steinhausen Eickhoff Weine Siddinghausen Harth Weiberg/Barkhausen Hegensdorf Wewelsburg Ahden Brenken B¨ren